Etikettendrucker Vergleich 2017 – Tipps zur Wahl des richtigen Modells

Etikettendrucker Vergleich 2017 – Tipps zur Wahl des richtigen Modells

Wir kleben sie auf Marmeladengläser, auf die Ordner in denen unsere Papiere zu finden sind und auf unsere Privatsachen. Diese kleinen praktischen Dinger kennzeichnen unser Eigentum mit Namen, machen den Inhalt von Dosen und Behältern deutlich und helfen uns beim ordnen. Die Sprache ist natürlich von Etiketten. Diese kleinen meist rechteckigen Klebestreifen können so gut wie überall angebracht werden und beschriftet wirklich praktisch sein. Wir finden sie bewusst und oft auch ganz unbewusst auf vielen Dingen in unserem Haushalt und auch in der Öffentlichkeit überall. Doch schon lange müssen wir sie nicht mehr mit der Hand beschriften, denn dafür gibt es mittlerweile die sogenannten Etikettendrucker, die uns das beschriften und etikettieren so viel einfacher machen.

Etikettendrucker Vergleich 2017

Das Gerücht, dass Etikettendrucker eigentlich nur in Büros Gebrauch finden, ist absolut falsch. Schon lange braucht man Etiketten nicht mehr nur für den Job, sondern auch Privat können diese kleinen und auch größeren Klebestreifen in allen Formen und Farben wirklich praktisch und hilfreich sein. Doch was macht man wenn man einmal mehrere Etiketten benötigt und nicht alle mit der Hand beschriften will oder gar eine schreckliche Handschrift hat? Ganz klar: Man besorgt sich einen sogenannten Etikettendrucker. Aber welches Modell unter den ganzen Angeboten ist das richtige und vor allem beste? Wir haben einige bekannte Etikettendrucker miteinander verglichen und wollen euch hier unser persönliches Ergebnis vorstellen, um euch bei der Auswahl und dem Kauf bestmöglich zu unterstützen.

Die Modelle im Überblick

Zebra GC420d

-Anzeige-

„Etikettendrucker vom Marktführer Zebra überzeugen durch Robustheit und Alltagstauglichkeit. Sie machen besonders durch ihre Qualitätsattribute wie erstklassige Spitzentechnologie, Benutzerfreundlichkeit, hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis, maximale Zuverlässigkeit, den modularen Aufbau und Robustheit von sich reden.“
Quelle: www.ident24.de – Fachseite für Etikettendrucker

Der Zebra GC420d Etikettendrucker beherrscht sowohl die EPL- (Eltron Programming Language) als auch die ZPL- Druckersprache (Zebra Programming Language). Besonders herausragend ist auch der sehr große Speicher. Vor allem Versandetiketten für Versandunternehmen wie UPS oder die Deutsche Post oder Adressetiketten für Büros können von diesem Modell ohne Probleme hergestellt werden. Ebenso gut eignet sich der Zebra GC420d Etikettendrucker Barcode Etiketten und Belege.

TSC DA200

-Anzeige-

Auch Hersteller TSC kann mit seinen Etikettendruckern wie dem DA200 auf dem markt ohne Probleme mithalten. Dieses besagte Modell macht ein doppelwandiges Klappdesign aus Kunststoff aus. Bis zu 127 mm Etiketten könnt ihr damit in der Sekunde problemlos drucken da das Gerät 203 dpi aufweisen kann. Der Einsatzbereich des TSC DA200 liegt vor allem bei Tickets aller Art, Versandetiketten und Aktenbeschriftung.

Datamax E-4204B Mark III

-Anzeige-

Dieser Etikettendrucker ist das Basismodell der Reihe von Datamax und stellt den Einstiegsdrucker des Herstellers da. Die Druckauflösung liegt ebenfalls bei 203dpi ist aber eher für einfachere Basisetiketten geeignet. Der kostengünstige Datamax E-4204B Mark III kann somit vor allem mit seiner einfachen Handhabung überzeugen und findet in jedem haushalt einen sinnvollen Platz.

DYMO LabelWriter 450 Turbo

-Anzeige-

Nicht ohne Grund hat dieses Modell von DYMO den Begriff „Turbo“ in seinem Namen. Bis zu 71 Etiketten pro Minute schafft dieser Etikettendrucker und das mit einer fabelhaften Auflösung von 600x300dpi. Ohne Frage lohnt sich die Anschaffung des DYMO LabelWriter 450 Turbo also am meisten, wenn man in kurzer Zeit sehr viele Etiketten herstellen muss. Adressetiketten für Briefköpfe und Co. sind hier sehr gut geeignet.

Ein kleiner Überblick

Zebra GC420d TSC DA200Datamax E-4204B Mark IIIDYMO LabelWriter 450 Turbo
Druckauflösung203 dpi203 dpi203 dpi600 x 300 dpi
DruckverfahrenThermo-DirektThermo-DirektThermo-DirektThermo-Direkt
Anschlussparallel, seriell, USBNetzwerkschnittstelle/Ethernet, RS232, USB 2.0seriell, USBNetzwerkfreigabe über PC, USB
Geschwindigkeit102 mm / Sekunde127 mm / Sekunde101 mm / Sekundebis zu 71 Etiketten / Minute
Speicher8 MB Flash, 8 MB SDRAM128 MB Flash, 64 MB SDRAM64 MB Flash/
AusstattungZebra EPL Druckersprache, Zebra ZPL DruckerspracheKunststoffgehäuse, LED-Anzeige, USB Hosthöhere Druckauflösung, SpendekanteEnergiespar-Schlafmodus, QuickPrint-Widget, Windows/Mac-Druckerfreigabe
KostenAb ca.269 EuroAb ca.320 EuroAb ca.380 EuroAb ca.105 Euro

Fazit zum Etikettendrucker Vergleich 2017

Experten Tipps zum Etikettendrucker | © panthermedia.net /Randolf Berold

Experten Tipps zum Etikettendrucker | © panthermedia.net /Randolf Berold

Etikettendrucker werden in vielen Betrieben und Haushalten sehr oft wenn nicht sogar täglich benötigt. Für viele Einsatzgebiete sind sie bestens geeignet und dabei nehmen sie uns in den meisten Fällen unglaublich viel Arbeit ab und verkürzen so unsere Arbeitszeit enorm. Für welches Modell man sich letztendlich entscheidet sollte man auf jeden Fall von seinem eigenen Einsatzgebiet und der benötigten Menge an Etiketten abmachen. Doch eins ist sicher: Für jeden gibt es den richtigen Etikettendrucker! Wie ihr diesen am besten einsetzt erfahrt ihr bei diesem bekannten Fachmagazin.