Datenrettung bei defekter Festplatte


Eine defekte Festplatte muss nicht zwingend den kompletten Datenverlust bedeuten. Wichtig ist vielmehr zu erfahren, um welchen Defekt es sich handelt, bevor der Verbraucher tätig wird. Der Nutzer unterscheidet hier zwischen einem mechanischen Defekt von Hardware und einem Defekt der bei der Speicherung von Daten auf der Festplatte entstehen kann. Je nach Wichtigkeit der zu rettenden Daten und vor allem nach Kenntnisstand des Verbrauchers im Bereich EDV, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten die persönlichen Daten zu retten.

Datenrettung | © panthermedia.net / KirillM

Datenrettung | © panthermedia.net / KirillM

Datenrettung durch externe Spezialisten

Ist die Garantie des Laptops noch nicht abgelaufen, macht es Sinn, den Hersteller-Support zu kontaktieren und gegebenenfalls den Laptop zur Fehleranalyse und Behebung einzuschicken.

Eine weitere Möglichkeit ist ein EDV-Notdienst, der helfen kann das Problem zu erkennen und die Daten zu retten. Wird ein mechanisches Problem an der Festplatte festgestellt, kann auch ein Rettungslabor helfen.

Diese professionellen Dienstleister bieten Datenrettungen an. Im Vorfeld wird analysiert, wie schwerwiegend der Defekt ist und der Verbraucher bekommt eine Einschätzung, welche Daten noch zurückgeholt werden können. Für eine 100 %ige Datenrettung gibt es allerdings keine Garantie. Die Beauftragung dieser Dienstleistung ist in aller Regel mit recht hohen Kosten verbunden.

Datenrettung mit Recovery-Programmen

Liegt kein mechanischer Defekt vor, kann der Verbraucher mit Recovery-Programmen versuchen, die Daten ohne großen Kostenaufwand wiederherzustellen. Es gibt eine Vielzahl von Recovery-Programmen, die der Verbraucher im Internet findet. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Recovery-Programme überschreiben bei der Installation Teile der Festplatte und tragen zu einem Datenverlust bei.

Datenrettung mit der Wiederherstellungs – und Reparaturkonsole

Betriebssysteme bieten dem Verbraucher Hilfestellungen an, falls ein nichtmechanischer Fehler vorliegt. Der Verbraucher legt die CD mit der Software ein und löst über die Reparatur-Konsole des Herstellers den Vorgang aus. In vielen Fällen ist der Defekt behoben und der Verbraucher greift auf sein System zu.

Es besteht die Möglichkeit das System zu einem früheren Zeitpunkt wiederherzustellen und somit auf die Daten zuzugreifen. Bei beiden Methoden ist zu beachten, dass der Verbraucher im BIOS des Laptops das CD/DVD-Laufwerk als „First-Boot-Device“ einstellt. Beim Neustart des Laptops bootet das System von der CD.

Videoanleitung zur Datenrettung bei defekter Festplatte: