Externe Festplatte formatieren

Wer viel Speicherplatz benötigt, für den ist eine externe Festplatte ein unbedingtes Must-Have. Denn sie hat viele unterschiedliche Vorteile zu bieten!

Externe Festplatte formatieren | © panthermedia.net / scanrail

Externe Festplatte formatieren | © panthermedia.net / scanrail

  • Die einfache Handhabung überzeugt. Der PC muss nicht geöffnet werden, um einen größeren Speicherplatz zu erlangen. Im laufenden Betrieb kann der Speicherplatz erweitert werden. Daten und Stromkabel werden miteinander verbunden.
  • Die Sicherheit hat Vorrang. Wichtige Daten werden auf eine externe Festplatte gesichert. Sie sind getrennt vom PC und können auch getrennt von diesem aufbewahrt werden.
  • Ein universeller Einsatz ist möglich. Der USB-Anschluss macht es möglich, dass die externe Festplatte auf jedem PC verwendet werden kann.
  • Externe Festplatten halten viele Daten sicher inne. Es gibt bereits Modelle mit einer Größe von 3,5 Zoll, die bis zu 2.000 Gigabyte speichern.

Wie wird eine externe Festplatte angeschlossen?

Der Anschluss mit dem gewünschten Medium ist denkbar einfach. Nahezu alle externen Festplatten weisen einen USB-Anschluss auf. Das zum Verbinden benötigte Kabel ist zumeist von Hause aus mit dabei.

Das Datenkabel verbindet den Speicher mit dem PC, Notebook oder Tablet. Normalerweise ist eine Vorinstallation per CD nicht nötig, da die gängigen externen Festplatten alle Plug-and-Play sind.

Muss eine externe Festplatte formatiert werden?

Die Plattenhersteller sorgen in der Regel bereits für die Formatierung. Sie spielen sozusagen ein Inhaltsverzeichnis auf die externe Festplatte. Hierbei handelt es sich um ein Dateisystem. In Windows gibt es hierbei 2 unterschiedliche Systeme, die wie folgt lauten:

NTFS und FAT32

FAT32-Platten werden für ältere Windows-Versionen (98 und Me) verwendet. Aber auch für Apple-Computer und DVD-Spiele sind sie bestens geeignet.

Wie wird eine externe Festplatte formatiert?

In 4 einfachen Schritten kann die Formatierung der externen Festplatte vorgenommen werden. Denkt nur daran, die wichtigen Daten zuvor auf dem PC oder einem anderen externen Datenträger wie einer WLAN Festplatte zu sichern.

Die Anleitung erfolgt Schritt für Schritt:

  • Der Windows Explorer wird geöffnet. Unter „Dieser PC“ sind alle angeschlossenen Festplatten ersichtlich.
  • Die gewünschte Festplatte, welche formiert werden soll, wird ausgewählt.
  • Mit der rechten Maustaste wird auf die Festplatte geklickt, die formiert werden soll. Der Punkt „Formatieren“ wird ausgewählt.
  • Es wird auf „Starten“ geklickt, um die Festplatte zu formatieren. Eine Bestätigung zum Schluss mit einem „Ok“ ist nötig. Und schon beginnt das Formatieren der externen Festplatte.

Jeder sollte sich vorab ganz sicher sein, dass er mit der Formatierung der Festplatte einverstanden ist, denn befinden sich Daten auf dieser Festplatte gehen diese mit einer neuen Formatierung verloren und können nicht mehr zurückgeholt werden.

Welche Größe soll eine externe Festplatte vorweisen – 2,5 oder 3,5 Zoll?

Dies hängt einzig und allein vom Einsatzzweck ab.

3,5-Zoll-Festplatten bringen meist einen Speicherplatz von 2.000-Gigabyte mit, umgerechnet 2 Terabyte. Sie gibt es bereits ab 150 Euro aufwärts. Einziger Nachteil darin ist, mobile Festplatten mit dieser Größe sind schwer und eben unhandlicher, also weniger mobil. Sie brauchen in der Regel für den Betrieb ein eigenes Netzteil, verbrauchen oft auch mehr Strom. Das externe Festplatte Formatieren geht jedoch bei allen Größen gleich vonstatten.

2,5-Zoll-externe Datenträger schaffen in der Regel einen Speicherplatz von bis zu 500-Gigabyte. Sie sind daher wesentlicher günstiger in der Anschaffung. Ihre Gestaltung ist kleiner, handlicher und leichter. 2,5-Zoll-Festplatten verlangen nach keinem separaten Netzteil, denn sie bekommen den Strom vom PC über das USB-Kabel.

Ist der Kauf einer 3,5-Zoll-Festplatte sinnvoll?

Wem hohe Übertragungsgeschwindigkeiten wichtig sind, der sollte auf eine 3,5-Zoll-Festplatte zurückgreifen. Zu beachten gilt allerdings, dass nicht alle Computer über einen USB-3.0-Anschluss verfügen. Wenn der Computer nicht über einen derartigen Anschluss verfügt, muss zusätzlich ein passender Controller angeschafft werden.